Betzdorf: Probleme für Rollstuhlfahrer am Bahnhof

„Einstiegshöhe passt bei keinem Zug“ – HLB hilft mit Rampe

„Mit der DB reisen Sie entspannt und weitgehend barrierefrei.“ Das verspricht die Deutsche Bahn in ihrem Internetauftritt. Wer als Rollstuhlfahrer von Betzdorf eine Zugreise antreten möchte, erlebt häufig das Gegenteil. Hermann Reeh aus Steinebach hat selbst leidvolle Erfahrungen machen müssen. Davon berichtete er jetzt der Landtagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler bei einem Vor-Ort-Termin am Betzdorfer Bahnhof.

Hermann Reehs Ehefrau Inge ist bei Bahnfahrten auf einen Rollstuhl angewiesen. Der Zugang zu den Bahnsteigen sei noch das kleinste Problem. Diese könnten barrierefrei über Aufzüge (sofern sie funktionieren) oder den Übergang von der Park & Ride-Anlage erreicht werden, erläutert Reeh.

Das eigentliche „Abenteuer Eisenbahn“ beginnt für das Ehepaar bei Einfahrt des Zuges. Auf der Siegstrecke verkehren neben den Talent2-Triebwagen und den Doppelstockwagen des Rhein-Sieg-Expresses (RE 9) auch die Dieseltriebwagen der Dreiländerbahn (Hessische Landesbahn). Zudem kann man dort in die Heller- und Daadetalbahn umsteigen. Egal welcher Zugtyp einfährt, die Einstiegshöhe passt nirgendwo. Denn die Bahnsteige in Betzdorf sind niedriger als der heutige Standard. Dadurch klafft eine für Rollstuhlfahrer ohne fremde Hilfe unüberwindliche Lücke zwischen Bahnsteigkante und Zugtür.

2011 hatten sich die Deutsche Bahn und die Bundesländer auf eine Reform des Bahnsteighöhenkonzepts geeinigt. Im Zuge von Sanierungen sollten Einheitlichkeit und Barrierefreiheit erreicht werden. Als Regelhöhe wurden 76 cm Bahnsteighöhe festgeschrieben. So wurden vor einigen Jahren auch in Kirchen die Bahnsteige entsprechend angepasst. Dadurch können Bahnreisende dort deutlich komfortabler ein- und aussteigen.

Hermann Reeh bricht für das Personal der Hessischen Landesbahn eine Lanze. Deren Triebwagen führen eine leicht anzubringende Rampe für Rollstuhlfahrer mit, die bei Bedarf von den Zugbegleitern schnell ausgelegt wird. Beim gemeinsamen „Praxistest“ am Betzdorfer Bahnhof konnte sich Sabine Bätzing-Lichtenthäler selbst von der unproblematischen Hilfe beim Ein- und Aussteigen überzeugen.

Ganz andere Erfahrungen habe man mit der Deutschen Bahn machen müssen. „Die Zugbegleiter steigen in Betzdorf in der Regel nicht aus, so dass man mit ihrer Hilfe nicht rechnen kann“, berichtet Hermann Reeh. Eine weitere Schwierigkeit für Rollstuhlfahrer sei, dass man erst bei Einfahrt des Zuges erkennen könne, welcher Fahrzeugtyp gerade verkehre. Denn das Fahrrad- und Rollstuhlabteil befindet sich beim Talent2 in der Mitte, bei Doppelstockzügen ganz am Anfang bzw. Ende des Zuges. „Dann fängt man mit dem Rollstuhl an zu rennen – in meinem Alter nicht mehr so ganz leicht“, so Reeh. Auch auf eine Rampe als Einstiegshilfe warte man bei der DB vergebens. „Ich fahre meine Frau mit dem Rollstuhl bis an die Türe. Sie steigt aus. Ich helfe ihr beim Einsteigen. Dann hole ich den Rollstuhl nach“, erklärt er das Einstiegsritual.

Am Bahnhof Köln gehe alles einfacher, nicht nur weil der Regionalexpress einige Minuten Aufenthalt habe und die Bahnsteighöhe angepasst sei. Es sei auch Service-Personal am Bahnhof, das notfalls helfen würde. Hermann Reeh berichtete über folgende Begebenheit am Kölner Hauptbahnhof: „Eine Zugbegleiterin des RE 9 fuhr für uns die Rampe in einem Doppelstockzug aus. Auf die Frage, wo wir aussteigen wollen, antworteten wir ‚Betzdorf‘. Sie sagte, dass sie dort aber die Rampe nicht ausfahren können. Wir sollten doch eine Haltestelle weiter bis Kirchen fahren. Wir hatten aber unser Auto in Betzdorf stehen. Also sind wir mühsam dort ausgestiegen. Hilfe haben wir dabei keine bekommen.“

MdL Sabine Bätzing-Lichtenthäler kann den Frust nachvollziehen. Die SPD-Politikerin will die Problematik umgehend dem Konzernbevollmächtigten der DB vortragen und auf kurzfristige Verbesserungen drängen. Der Einsatz von Rampen sei eine praktikable Lösung. Was bei der Hessischen Landesbahn wie selbstverständlich funktioniere, sollte die Deutschen Bahn vor keine unlösbaren Hürden stellen.

Die Parlamentarierin will bei der Gelegenheit auch die „unendliche Geschichte“ des Lückenschlusses am unfertigen Gleis 107 thematisieren. Nach wie vor fehlt für die Maßnahme die notwendige Genehmigung des Eisenbahnbundesamtes. Dieses hatte bei den im Mai vorgelegten Planunterlagen Nachbesserungen beim Naturschutz und Schallschutz gefordert. Solange das Gleis 107 nicht fertig gestellt ist, müssen sich die Regionalbahn aus Bad Berleburg (RB 93) mit Endstation in Betzdorf und der Regionalexpress in Richtung Köln das Gleis 106 teilen. Da zwischen beiden Zügen nur vier Minuten liegen, hätten schon kleinere Verspätungen bei der Regionalbahn negative Auswirkungen auf die Pünktlichkeit des Zuges nach Köln.

 
Bei der Hessischen Landesbahn haben Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität in Betzdorf leichten Einstieg.
Ohne fremde Hilfe stehen Rollstuhlfahrer bei der Deutschen Bahn vor einer unüberwindlichen Hürde.

 

 

Unsere Stimme im Landtag

Mitmachen und mitbestimmen!

Jetzt SPD-Mitglied werden!

Unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen. Wir wollen sie meistern. Dabei sind wir auf Hilfe angewiesen – Hilfe von Menschen, die mitmachen und sich einmischen. Wir freuen uns über alle, die Position beziehen wollen zu den großen Zukunftsfragen – ob in den Ortsgemeinden, in der Verbandsgemeinde oder im Alltag.

Eintreten und mitbestimmen!

Besucher:371130
Heute:6
Online:3

Und die Jugend?

Du willst mitentscheiden? Du willst mehr Gerechtigkeit? Du willst bessere Schulen und mehr Umweltschutz? Du willst gegen Rechtsradikale auf die Straßen gehen? Du bist zwischen 14 und 35 Jahren alt? Dann mach bei uns mit – ganz unverbindlich!

Kontaktiere uns oder besuche uns für mehr Informationen auf Facebook. Du willst direkt loslegen? Jetzt online Juso-Mitglied werden!

Wer soll's werden? Entscheide mit! #UnsereSPD

Alle Stimmen sind ausgezählt: Die Teams Klara Geywitz & Olaf Scholz und Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gehen in die Stichwahl. Auch bei dieser können zum ersten Mal alle SPD-Mitglieder online mitbestimmen. Das hat viele Vorteile: Online abstimmen ist einfach, schnell, sicher und umweltschonend – und es spart uns allen Papier-, Druck- und Versandkosten.

Registriere dich jetzt als SPD-Mitglied ganz einfach für die Online-Abstimmung!