Jugendtreff: Neues Konzept (10.08)

SPD WILL EIN HAUS DER BEGEGNUNG

Das Gebäude des Jugendtreffs in Betzdorf ist nicht mehr das Neueste. Das ist klar. Ebenso, dass 150.000 Euro bereit stehen, erlöst aus dem Verkauf von verbandsgemeindeeigenen Gebäuden. Warum nicht dieses Geld in eine komplett neue Idee investieren, die über das bisherige Konzept des Jugendtreffs hinaus geht? Das fragt sich die SPD- Fraktion im Verbandsgemeinderat - und liefert mit ihrem Antrag auch gleich eine Antwort.

 

Der Antrag:


Fraktionssprecher Renfordt

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Brato,

die SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat Betzdorf stellt nachfolgenden Antrag:

Zur Förderung der Begegnung der Generationen und zur Festigung der Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde Betzdorf gleichermaßen wird die Verwaltung beauftragt:

1. ein Sanierungskonzept (einschließlich Kostenaufstellung) für das Gebäude des Jugendtreffs mit dem Ziel zu erstellen, dort ein Haus der Begegnung zu betreiben, in dem neben einer intensivierten Jugendarbeit eine Nutzung von Vereinen, Verbänden und Gruppierungen aller Altersstrukturen erfolgen kann.

2. die Co-Finanzierung der notwendigen Koordination und Organisation über die LOS (Lokales Kapital für soziale Zwecke) und ESF (Europäischer Sozialfond) zu prüfen und

3. ein Konzept zu erstellen, welche Träger öffentlicher Einrichtungen und der paritätischen Wohlfahrtsverbände, als Kooperationspartner für die Einstiegsphase ange-sprochen werden können.

Begründung:

Seit mehreren Jahren besteht in unserer Verbandsgemeinde ein „Lokales Bündnis Betzdorf“. In diesem Bündnis haben verantwortliche Bürger und Politiker einvernehmlich und fraktionsübergreifend die Zielsetzung artikuliert, ein Haus der Begegnung und der Generationen einzurichten. Die Suche nach einem zweckgerechten Gebäude in zentraler Lage war bislang, zuletzt bei der Überlegung das Anwesen Ortheil zu übernehmen, erfolglos.

Zum anderen verfügt die Verbandsgemeinde über ein eigenes Gebäude an der Gontermannstraße, das als Jugendtreff genutzt wird. Dieses Gebäude ist geeignet, intensiver für und über den Anspruch der Jugendarbeit hinaus genutzt zu werden. Standort und Raumaufteilung eignen sich für den Zweck einer Generationen übergreifenden Begegnungsstätte, ohne die bisherige Jugendarbeit von dort zu verdrängen. Schon heute findet dort zum Beispiel erfolgreich ein wöchentliches Frauenfrühstück mit Teilnehmern verschiedenster Kulturen statt.
Allerdings sind – auch ohne eine Nutzungsänderung im Sinne des Antrages – in den nächsten Jahren erhebliche Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen im und am Gebäude notwendig. Zur Finanzierung dieser Maßnahmen sollen die Finanzmittel aus dem Verkaufserlös anderer verbandsgemeindeeigener Liegenschaften herangezogen werden, die bislang zum Erwerb einer Begegnungsstätte zweckgebunden im Haushalt vorgehalten werden. Die nicht unerheblichen Investitionen der vergangenen Jahre in das Gebäude (z. B. Einbau einer neuen Heizungsanlage) rechtfertigen weitere Investitionen in die Gebäudesubstanz und Nutzungsnachhaltigkeit.

Der SPD-Fraktion ist bewusst, dass das Betreiben einer solchen Begegnungsstätte und den Anforderungen an Koordination und Organisation mit personellem Aufwand verbunden ist, der nicht allein von den Mitarbeitern der Jugendpflege der Verbandsgemeinde geleistet werden kann. Die Verwaltung soll daher die Grundlagen einer finanziellen Förderung durch die oben genannten Einrichtungen prüfen, um die erforderliche Personalstruktur aufbauen und finanzieren zu können.

Wir bitten, den Antrag gem. § 34 Abs. 5 GemO zur Beschlussfassung auf die Tagesordnung der nächsten Verbandsgemeinderatssitzung zu setzen.

Mit freundlichen Grüßen

Joachim Renfordt
(Fraktionssprecher der SPD im Verbandsgemeinderat Betzdorf)

 
 

EMPFEHLEN SIE OBIGEN BEITRAG:

 

OBIGEN BEITRAG MERKEN:

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 302029 -